Cover von Liebwies wird in neuem Tab geöffnet

Liebwies

Roman
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Diwiak, Irene
Jahr: 2017
Verlag: Wien, Deuticke [im Paul Zsolnay Verlag]
Mediengruppe: Belletristik
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: D DIW / Österr. Autoren Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:

Inhalt

1924: Der bekannte Musikexperte Christoph Wagenrad hat sich in die junge Gisela Liebwies verliebt, die seiner verstorbenen Frau, einer berühmten Pianistin, ähnlich sieht. Obwohl unbegabt, soll sie nun ebenfalls zum Star aufgebaut werden. Durch Erpressungen seitens Wagenrads schafft sie es ans Konservatorium und erhält sogar die Hauptrolle bei der Abschlussdarbietung. Dass die dafür komponierte Oper, bei der die Hauptdarstellerin fast ohne Stimme auskommt, nicht von August Gussendorff stammt, der sich dafür feiern lässt, sondern von seiner Frau Ida, muss ja auch niemand erfahren. Eine herrlich bösartige Geschichte über falschen Glanz, die Gier nach Ruhm – und wahre Schönheit, die mit alldem nichts zu tun hat.

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Rezensionen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Diwiak, Irene
Jahr: 2017
Verlag: Wien, Deuticke [im Paul Zsolnay Verlag]
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik D
Interessenkreis: Suche nach diesem Interessenskreis Österr. Autoren
ISBN: 978-3-552-06347-1
Beschreibung: 334 S.
Schlagwörter: 1920er, 20. Jahrhundert, Dörfer, ERPRESSUNG, Experte, falscher Schein, Geschlechterrollen, Gier, junge Frau, KOMPONISTEN, Konservatorium, Männerwelt, Musik, Nationalsozialismus, Oper, Österreich, Österreichische Autorin, österreichischer Humor, Ruhm, schwarzer Humor, Songwriter, verlieben, Vertrauensbruch, ZWISCHENKRIEGSZEIT
Suche nach dieser Beteiligten Person
Mediengruppe: Belletristik